DESTINO

GESCHICHTE UND

TOPONYMIE DES GEBIETES

Palma ist die Hauptstadt der Insel Mallorca und der autonomen Gemeinschaft der Balearen. Mit etwas mehr als 440.000 Einwohnern ist sie die achtgrößte Stadt Spaniens.

Sie wurde unter dem Namen Palma gegründet, was wohlmöglich mit dem Konzept der “Palmen des Triumphs“ (Palmas Del Triunfo) 123 v. Chr. durch den römischen Konsul Quinto Cecilio Metelo in Verbindung steht. Und obwohl dies nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, wird angenommen, dass ihre heutige Siedlung den römischen Ruinen entspricht, die unter ihrer Altstadt gefunden wurden.

Während der muslimischen Epoche wurde die Stadt in Medina Mayurca umbenannt. Nach der Eroberung durch König Jaume I. von Aragon im Jahr 1229 wurde die Stadt in Ciutat de Mallorca (Stadt Mallorca) umbenannt und der König machte sie zur Hauptstadt des Königreichs Mallorca. Heute verwenden die Bewohner der Insel beide Namen: Palma – das 1715 zurückerobert wurde – und Ciutat, um sich auf die Stadt zu beziehen.

Nach der Eroberung 1229 und bis in die heutige Zeit erlebte die Stadt verschiedene Perioden, die von historischen Ereignissen geprägt waren, wie z. B: der Aufstand von Germanien, die Invasionen der Seeräuber aus der Türkei und der Maghreb-Länder oder die Niederlage der Krone von Aragon, zu der die Stadt gehörte.

Ab dem 19. Jahrhundert entwickelte sich Palma mit dem Ausbau der See- und Schifffahrtslinien zu einem wichtigen Küstenzentrum, was die Anzahl der Besucher steigen ließ. 1845 wurde der erste Reiseführer für Palma veröffentlicht.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stand Palma im Mittelpunkt des internationalen Tourismusbooms. Dies führte zu großen Veränderungen des Erscheinungsbildes der Stadt, die sich zu dem wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Zentrum entwickelte, das sie heute ist.

Warum Som Ars Magna?

„Ars Magna Generalis“ gehören zusammen mit „Llibre d’Evast e d’Aloma e de Blaquerna son fill“ zu den Hauptwerken des mallorquinischen Philosophen, Theologen und Schriftstellers Ramon Llull (1233-1316) – einer der wichtigsten Persönlichkeiten der westlichen Kultur.
Das Som Ars Magna Hotel in der Blanquerna Straße ist eine Hommage an diese berühmte Persönlichkeit aus Palma und an eines seiner Hauptwerke, das 1315 veröffentlicht und als Referenztext im Bereich der Ingenieurwissenschaften und der künstlichen Intelligenz gilt. Das Werk galt als erster Versuch, logische Mittel zur Wissensproduktion einzusetzen.
Llull war seiner Zeit voraus. Er sprach und schrieb perfekt Katalanisch, Latein und Arabisch. Vor dieser letztgenannten Kultur zeigte er großen Respekt. Llull wechselte mühelos von einer Sprache zur anderen. Er wählte die Sprache immer in Abhängigkeit vom jeweiligen Publikum, an das er seine Reden und Werke richtete, damit diese dem Publikum verständlich werden. Als Evangelist setzte er sich immer für die Bekehrung der Ungläubigen auf der Grundlage der Liebe und ohne jede Form von Zwang oder Gewalt ein.

DIE ROUTEN LLULLS

Für Besucher, die sich für die Figur des Ramon Llull interessieren, gibt es verschiedene Routen, sowohl im Stadtzentrum als auch in der Umgebung und der Gemeinde Algaida. Hier kann man die verschiedenen Orte besuchen, die mit dem Leben und Werk von Ramon Llull in Verbindung stehen. Von seinem Geburtshaus bis zur Kapelle, in der sich sein Grab befindet, hat man die Möglichkeit die verschiedenen bedeutsamen Orte zu erkunden, die mit seinem Leben, seiner Legende oder seinem Erbe zu tun haben.

Route 1: Das urbane Palma
Die Route startet an der Kirche Santa Margalida. Man sagt, dass Llull hier die Predigt über San Francisco gehört habe, die ihn schließlich dazu veranlasste, sein Leben zu ändern. In der Nähe befindet sich auch die Kirche San Miguel, wo mehrere Bilder einige Episoden aus seinem Leben erzählen. Wenn Sie die Straße Sant Miquel weitergehen, kommen Sie zur Plaza Mayor. Dort sehen Sie zur linken Seite eine Gedenktafel, die, der Legende nach, den Geburtsort von Llull darstellt.

Ganz in der Nähe der Plaza Mayor befindet sich die Kirche Santa Eulàlia, die Ramon Llull laut Überlieferung mit einem Pferd betrat, um eine Dame aufzusuchen, in die er verliebt war. Folgt man der Straße Convent de Sant Francesc, kommt man zur Plaza de San Francisco, wo sich das Grab Llulls befindet.

In der Umgebung der Kathedrale befinden sich bereits verschiedene Punkte, die auf den Philosophen aus dem Mittelalter Bezug nehmen. Da ist z. B. das Estudi General Lul·lià, das 1483 zur Erforschung des Werkes von Llull geschaffen wurde, das Museu de Mallorca, wo das älteste Bild von Llull zu sehen ist, die Societat Arqueològica Luliana, in der einige Manuskripte aufbewahrt werden, oder die Bartomeu March Bibliothek, in der wir heute die größte Anzahl von Llulls Bibliographien finden und die die Manuskripte und die Bibliothek der „Maioricensis Schola Lullistica“ beherbergt, eine Einrichtung, die Lulisten aus aller Welt zusammenführt.

Route 1: Das urbane Palma
Die Route startet an der Kirche Santa Margalida. Man sagt, dass Llull hier die Predigt über San Francisco gehört habe, die ihn schließlich dazu veranlasste, sein Leben zu ändern. In der Nähe befindet sich auch die Kirche San Miguel, wo mehrere Bilder einige Episoden aus seinem Leben erzählen. Wenn Sie die Straße Sant Miquel weitergehen, kommen Sie zur Plaza Mayor. Dort sehen Sie zur linken Seite eine Gedenktafel, die, der Legende nach, den Geburtsort von Llull darstellt.

Ganz in der Nähe der Plaza Mayor befindet sich die Kirche Santa Eulàlia, die Ramon Llull laut Überlieferung mit einem Pferd betrat, um eine Dame aufzusuchen, in die er verliebt war. Folgt man der Straße Convent de Sant Francesc, kommt man zur Plaza de San Francisco, wo sich das Grab Llulls befindet.

In der Umgebung der Kathedrale befinden sich bereits verschiedene Punkte, die auf den Philosophen aus dem Mittelalter Bezug nehmen. Da ist z. B. das Estudi General Lul·lià, das 1483 zur Erforschung des Werkes von Llull geschaffen wurde, das Museu de Mallorca, wo das älteste Bild von Llull zu sehen ist, die Societat Arqueològica Luliana, in der einige Manuskripte aufbewahrt werden, oder die Bartomeu March Bibliothek, in der wir heute die größte Anzahl von Llulls Bibliographien finden und die die Manuskripte und die Bibliothek der „Maioricensis Schola Lullistica“ beherbergt, eine Einrichtung, die Lulisten aus aller Welt zusammenführt.

SEHENSWERTES

1. Kathedrale von Palma

Allgemein bekannt als La Seu, liegt diese Kathedrale am Ufer der Bucht von Palma, neben dem Parque del Mar. Die Kathedrale, die im 13. Jahrhundert erbaut wurde, ist im levantinisch-gotischen Stil gehalten und hat eine der größten Rosetten der Welt. Sie ist auch eine der gotischen Kathedralen Europas mit dem höchsten Kirchenschiff.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts passte der Architekt Antoni Gaudí den Raum den neuen liturgischen und pastoralen Bedürfnissen an. Der mallorquinische Künstler Miquel Barceló schuf zu Beginn des 21. Jahrhunderts das Wandbild mit Brot- und Fischbemalungen zur Dekoration der Sakramentskapelle. So fasst La Seu die letzten neun Jahrhunderte der Geschichte Mallorcas zusammen und stellt auch gegenwärtig ein lebendiges, sich ständig weiterentwickelndes Element dar.

5. Fundació Pilar i Joan Miró

Fundació Pilar i Joan Miró, seit September 2017 Miró Mallorca Fundació, ist eine Kulturstiftung, die auf Wunsch des katalanischen Malers Joan Miró und seiner Frau Pilar gegründet wurde, um in der Stadt ein kulturelles und künstlerisches Zentrum zu schaffen. Zur Kollektion gehört eine bedeutende Sammlung von fast 6.000 Werken des Künstlers, darunter Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Skizzen und andere Dokumente.

Der Gebäudekomplex befindet sich neben Son Abrines, das seit 1956 Mirós Privatresidenz in Palma war. Er umfasst die erste Werkstatt, Son Boter, die in ein traditionelles Haus umgebaut wurde, und die zweite, größere Werkstatt, die komplett vom Architekten Josep Lluis Sert, dem Freund des Malers, erbaut wurde.

1992 wurde das neue Gebäude Moneo angebaut, das vom Architekten Rafael Moneo entworfen wurde, um die administrativen Tätigkeiten unterzubringen und die historischen Werke in rotierender Reihenfolge zu präsentieren. Die Stiftung organisiert auch temporäre avantgardistische Ausstellungen.

2. Castell de Bellver

Castell de Bellver, die einzige mittelalterliche Burg in Spanien und die erste in Europa mit einem kreisrunden Grundriss, liegt 3 km vom Stadtzentrum Palmas entfernt und befindet sich 112,6 m über dem Meeresspiegel mit Blick auf die Bucht und einen Großteil der Insel Mallorca.

Die Burg wurde zwischen 1300 und 1311 auf direkten Befehl des Königs James II. von Mallorca erbaut. Die Burg ist nach einem sehr konkreten und originellen Plan gestaltet. Sie besteht aus einem gotischen Gebäude mit einem perfekt runden Grundriss, der sich um einen ebenfalls runden zentralen Innenhof mit vier großen Türmen, die sich nach den vier Himmelsrichtungen ausrichten, anordnet. Der so genannte große Turm oder Ehrenturm, gen Norden ausgerichtet, ist vom Rest des Komplexes ausgenommen, während die restlichen Türme in den Hauptkörper der Burg integriert sind.

Die Räumlichkeiten im Bellver machen das Stadtmuseum für Geschichte aus und bieten einen Rundgang durch die Entwicklung Palmas: von den talayotischen Siedlungen bis zum 20. Jahrhundert, einschließlich der römischen Eroberung im Jahr 123 v. Chr. und der Gründung des heutigen Stadtkerns, der muslimischen Epoche ab 903, der katalanischen Eroberung im Jahr 1229, der Errichtung des Königreichs Mallorca (1276-1349), dem Bau der Renaissance-Stadtmauern von Palma und deren Abriss im Jahr 1903.

3. L’Almudaina y s’Hort del Rei

Das Königsschloss von Almudaina befindet sich neben der Kathedrale von Palma, einer der Orte der Stadt, der möglicherweise seit der Römerzeit den Machtsitz auf der Insel darstellte. Das Schloss wurde Anfang des 14. Jahrhunderts zwischen 1305 und 1314 für Jaime II. erbaut und erlebte in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts seine Blütezeit als Hofsitz der Könige von Mallorca.

Verhandlungssitz seit Felipe II., Sitz des Vizekönigs und des Generalhauptmannes und Verwaltungszentrum des Königlichen Erbes auf der Insel, Almudaina ist heute der offizielle Aufenthaltsort Seiner Majestät des Königs während seiner Besuche auf Mallorca. Die Königskapelle Santa Ana, der Gran Salón oder Tinell (seit dem 16. Jahrhundert in zwei Etagen unterteilt, um Besuch unterzubringen) und der Palau del Rei stechen besonders heraus. Es war Gegenstand wichtiger Umbaumaßnahmen seitens des Architekten Bennazar zu Beginn des 20. Jahrhunderts sowie Restaurierungen in den 1960er, 70er und 80er Jahren.

S’Hort del Rei war ein mittelalterlicher Garten außerhalb der Mauern der Almudaina, der bis ins 19. Jahrhundert, als er urbanisiert wurde, erhalten blieb. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts, zur Zeit des Königs Jaime II. von Mallorca, erlebte er seine Glanzzeit und es wurden Obstbäume, Blumen und Gemüse gepflanzt. Einige Tiere, wie z. B. Kaninchen, wurden dort ebenfalls gezüchtet. In den 1960er Jahren, als Teil des Wiederherstellungsplans der Umgebung des Almudaina-Palastes, wurden die umliegenden Gebäude abgerissen, um neue Gärten im historischen Stil zu schaffen. Diese wurden vom mallorquinischen Architekten Gabriel Alomar entworfen. Dieser Architekt vereinte traditionelle Elemente des mallorquinischen Gartens, wie die Pergola, mit anderen andalusischen Inspirationen, wie dem Wasserbecken mit Springbrunnen, der an das Generalife erinnert.

4. Die Route der Moderne

Die Moderne war ein Phänomen der kulturellen und künstlerischen Erneuerung mit weltweiter Ausbreitung, die die Übergangszeit zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert markierte. Die Jugendstilströmung war sowohl vom französischen und belgischen Einfluss, der sich durch wellenförmige und blumige Formen auszeichnete, als auch vom österreichischen Einfluss, der sich durch seine geradlinigen Formen mit einer klaren Tendenz zur Geometrisierung auszeichnete, geprägt.

Auf Mallorca war die Moderne nach Ansicht einiger Historiker in erster Linie eine Modeerscheinung, die speziell von der Kirche angetrieben wurde. Bischof Campins beauftragte Gaudí 1904 mit dem Umbau der Kathedrale von Mallorca. Ohne Gaudís Anwesenheit während zehn Jahren auf der Insel hätte sich die Moderne auf den Balearen nicht ausprägen können.

Ein Beispiel für diese Art von Gebäuden befindet sich im Zentrum von Palma. Hier sind vor allem die Gebäude von Can Roca in der Straße Sant Nicolau, Can Casasayas in der Plaça del Mercat, das Gran Hotel und Forn des Teatre in der nahe gelegenen Plaça Weyler oder die Almacenen El Águila in der Plaça del Marqués del Palmer und Can Forteza Rey in der Straße Monges hervorzuheben.

5 DINGE, DIE SIE IN PALMA UND UMGEBUNG UNBEDINGT MACHEN SOLLTEN

  • Entdecken Sie das gotische Palma und lassen Sie sich dabei auf keinen Fall die Kathedrale, „La Lonja“ und den Palast Almudaina entgehen.
  • Schlendern Sie durch die Altstadt und betrachten Sie die prächtigen Innenhöfe der alten Herrenhäuser.
  • Ein Spaziergang auf dem Markt von Olivar. Hier haben Sie die Gelegenheit typische lokale Produkte zu kosten.
  • Mit dem Auto oder zu Fuß durch die Tramuntana-Bergkette.
  • Besichtigen Sie die Orte, an denen Ramon Llull lebte, arbeitete und sich von der Welt zurückzog, wie z. B. den Berg „Puig de Randa“ oder die Klöster „Cura“ und „La Real“.